Reformierte Kirche Maisprach

Reformierte Kirche Maisprach

Die Kirche von Maisprach steht auf einer vorgeschobenen Terrasse am untern Dorfende, in einem von der Mauer umgebenen Friedhof. Ursprünglich trägt sie den Namen «Pfarrkiche St.Maria». Die Baugeschichte ist noch wenig erforscht. Einzelne Mauerteile gehen wahrscheinlich noch ins 15. Jahrhundert zurück, doch war dieser Bau bedeutend kleiner. In den Jahren 1612/13 wurde das Langhaus verlängert. Zugleich entstanden neue Fenster und Türen. Tresskammer und Beinhaus wurden umgestaltet. Weitere Erneuerungen folgten in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. Grosse bauliche Veränderungen, Erhöhung und Erweiterung des Langhauses und der Bau eines neuen Turmes. Die Kirche präsentiert sich mit einem spätgotischen Langhaus und einem dreiseitigen Chor mit rundbogigen Masserkfenstern unter durchgezogenem Satteldach. Im Südwinkel zwischen Chor und Langhaus erhebt sich der dominierende Turm von 1711 mit barocken Schallfenstern. Im Innern dominiert die grosse Westempore. Beide Räume decken Stuckdecken. Von der alten Ausstattung erhielten sich die Kanzel von 1661, der Pfarrstuhl von 1690 und ein verzierter Tischaltar von 1599 mit Platte von 1642. In der Vorhalle über dem Eingang hängt eine Deputantentafel von 1711, die auf den Neubau des Turmes und des Chores hinweist. An der Südwand ein Epitaph von 1824. Der Umbau und die Vergrösserung der Kirche im 18. Jahrhundert, die vor allem eine Verbreiterung brachte, folgte dem reformierten Predigtraumschema, das sich hier allerdings an den alten Baubestand halten musste. So ist auch der Chor im Grundriss noch durchaus gotisch.